Der Artesia-Cup - unser Highlight der Saison

Jedes Jahr gibt es auf unseren Plätzen ein Tennisspektakel der Extraklasse - das Artesia-Turnier. Dabei treten ein paar der besten Spieler aus der Umgebung gegeneinander an, dass nur so die Bälle fliegen. Wer sich dieses Schauspiel nicht entgehen lassen will, der ist bei uns immer herzlich willkommen, egal ob Spieler, Fans oder Zuschauer. Für das leibliche Wohl ist immer bestens gesorgt.


Artesia-Cup des SC Reuth 2016 bietet großartiges Tennis

Michael Laumer vom TC Grün-Rot Weiden Sieger beim Turnier des SC Reuth – Neunkirchener Daniel Dusold gewinnt die Nebenrunde

Beate Savids (Turnierleitung, l.), Markus Meister (Vorstand,2. v.r.) mit Tochter Hannah (r.) gratulierten Michael Laumer aus Weiden (2. v.l.) und Elias Breiter aus Hainsacker (3. v. r.) zu ihren Erfolgen. Nicht im Bild: Sieger der Nebenrunde Daniel Dusold
Beate Savids (Turnierleitung, l.), Markus Meister (Vorstand,2. v.r.) mit Tochter Hannah (r.) gratulierten Michael Laumer aus Weiden (2. v.l.) und Elias Breiter aus Hainsacker (3. v. r.) zu ihren Erfolgen. Nicht im Bild: Sieger der Nebenrunde Daniel Dusold

 

Der Artesia-Cup der Tennissparte des SC Reuth entwickelt sich immer mehr zu einem Magneten für Spieler der Leistungsklasse 1 bis 23. Am Wochenende kämpften 32 Akteure aus der gesamten Oberpfalz und aus Oberfranken um den Pokal und das Preisgeld. Mehrere Anmeldungen konnten auf Grund der auf 32 begrenzten Teilnehmerzahl nicht mehr berücksichtigt werden. Der an Nummer 1 gesetzte Daniel Dudek vom TC Lerchenbühl Bayreuth musste sich bereits im Halbfinale Elias Breiter  von der SpVgg Hainsacker im Matchtiebreak geschlagen geben. Michael Laumer schließlich behielt im Endspiel der Hauptrunde mit 7:5, 0:6 und 10:8 durch geschicktes Taktieren die Oberhand gegen Breiter. In der Nebenrunde bejubelte mit Daniel Dusold von der TG Neunkirchen ein Spieler aus der Region den Sieg.

 

 

„Ein Turnier mit spannenden Spielen und hochkarätigen Teilnehmer “, sagte bei der Siegerehrung SC-Vorsitzender Markus Meister, der sich über den enormen Zuspruch freute. „Sie haben an allen Tagen wirklich tollen Tennissport und spannende Matches gezeigt“ so Meister weiter. „Ein Indiz dafür, wie beliebt der Artesia-Cup inzwischen ist, denn die Anmeldungen steigen von Jahr zur Jahr“, sah sich der Vorsitzende in der Arbeit der Turnierleiterinnen  Beate Savidis und Eva Meister, die für das perfekte Drumherum mit Turnierleitung und Bewirtung gesorgt hatten, bestätigt.

 

 

Nachdem Michael Laumer im Halbfinale den ebenfalls von der SpVgg Hainsacker angereistem Lion Knott mit einem 7:6 und 6:1 bezwungen hatte, stand er im Finale dem Mannschaftskollegen von Knott, Elias Breiter, gegenüber. In einem kräftezehrenden ersten Satz bezwang er diesen mit 7:6. In einem schnellen zweiten Satz allerdings zeigte er sein taktisches Geschick, bevor er dann im Matchtiebreak wieder erstarkt den Sieg sowie 100€ Preisgeld und den Artesia Pokal feiern konnte.

 

 

In der Nebenrunde marschierte Daniel Dusold mit nur 8 abgegebenen und 48 gewonnen Spielen souverän zum Ziel. Auf dem Weg ins Finale bezwang er Matteucci Leonardi vom TC Grün-Rot Weiden ebenso wie den an 7 gesetzten Holger Schmalzreich vom SC Reuth. Der Sieger der Nebenrunde durfte sich immerhin noch über einen Gutschein freuen.

 

Alle Akteure bekamen zudem vom Sponsor Schlossbrauerei Reuth Artesia-Mixkästen. Zudem standen die Physiotherapeuten vom Salzhaus Altenstadt/WN am Freitag und Samstag für kostenlose Betreuung der Akteure zur Verfügung.

Gelungene Neuauflage des Artesia-Cups 2015

Max Pörsch aus Waldershof der Überraschungssieger beim Turnier des SC Reuth - Hirschauer Christian Scholzen gewinnt die Nebenrunde

Der Artesia-Cup der Tennissparte des SC Reuth entwickelt sich immer mehr zu einem Magneten für Spieler der Leistungsklasse 1 bis 23. Am Wochenende kämpften 32 Akteure aus der gesamten Oberpfalz und aus Oberfranken um den Pokal und das Preisgeld, wobei es einen Überraschungssieger gab. Denn nicht der an Nummer 1 gesetzte Daniel Dudek vom TC Lerchenbühl Bayreuth gewann, sondern mit Max Pörsch vom TC Waldershof ein Crack, der eher unter die Kategorie "Außenseiter" einzuordnen war. Pörsch behielt im Endspiel der Hauptrunde mit 6:4 und 6:4 die Oberhand. In der Nebenrunde bejubelte mit Christian Scholzen vom SV Conrad Hirschau ebenfalls ein Spieler den Sieg, den davor auch niemand so richtig auf der Rechnung hatte.

 

"Unglaublich, was die Jungs angesichts der enormen Hitze geleistet haben", sagte bei der Siegerehrung SC-Vorsitzender Markus Meister, der sich über den enormen Zuschauerzuspruch freute. "Sie haben an allen Tagen wirklich tollen Tennissport und spannende Matches gezeigt. Dass zwei Außenseiter die Turniere gewonnen haben, zeigt, wie eng die Spiele stellenweise waren", so Meister weiter. Der musste in dieser Saison sogar vier Spielern fürs 32er-Hauptfeld absagen, denn gleich 36 hatten sich im Vorfeld angemeldet. Meister: "Ein Indiz dafür, wie beliebt der Artesia-Cup inzwischen ist, denn die Teilnehmerzahlen steigen von Jahr zu Jahr", sah sich der Vorsitzende in der Arbeit seiner Sportwarte Beate Savidis und Eva Meister, die für das perfekte Drumherum mit Turnierleitung und Bewirtung gesorgt hatten, bestätigt.

 

Bis zum Viertelfinale verlief in der Hauptrunde für die meisten der acht Topgesetzten alles nach Plan. Dudek, Maciej Izdebski (TC Amberg am Schanzl), Holger Schmalzreich (TG Neunkirchen), Peter Troglauer (DJK Irchenrieth), Michael Laumer (TC Grün-Rot Weiden), Pörsch und Martin Gilitzer (DJK Irchenrieth) zogen in die Runde der letzen Acht ein. Lediglich für Scholzen war im ersten Match gegen Alexander Boshko (TC am Postkeller Weiden) das Turnier bereits beendet.

 

Pörsch sorgte dann mit seinem 6:3 und 7:6 gegen Gilitzer für den ersten Paukenschlag, während sich die anderen Favoriten keine Blöße gaben. In den Halbfinals hatten schließlich Dudek (7:5, 3:1 - Aufgabe Izdebski) und erneut Pörsch (4:6, 6:3, 10:6 gegen Laumer) die Nase vorne. Wer gedacht hatte, dass der Waldershofer dem kräfteraubenden Match im Endspiel Tribut zollen sollte, sah sich aber getäuscht. Pörsch rang Dudek mit 6:4 und 6:4 nieder und durfte sich als Sieger des Artesia-Cups feiern lassen. Zudem bekam der den Pokal und 100 Eure Preisgeld.

In der Nebenrunde machte Scholzen mit der Nummer 1, Manuel Hansbauer (SC Reuth), auf dem Weg ins Finale mit 6:0 und 6:1 kurzen Prozess. Ebenso souverän marschierte Constantin Schurig (TC Fichtelgebirge). Der war dann beim 2:6 und 0:6 gegen Scholzen ebenfalls chancenlos. Der Sieger der Nebenrunde durfte sich immerhin noch über einen Gutschein freuen.

 

Alle Akteure bekamen zudem vom Sponsor Schlossbrauerei Reuth Artesia-Mixkästen. Zudem standen die Physiotherapeuten Andreas Ehmann und Dominik Forster vom Salzhaus Altenstadt/WN am Samstag und Sonntag für die kostenlose Betreuung der Akteure zur Verfügung.