Artesia-cup des sc reuth erneut ausgebucht

Daniel Hänsch vom TC Kümmersbruck Sieger beim Turnier des SC Reuth – Tirschenreuther Jannis Hültner gewinnt die Nebenrunde

Beate Savids (Turnierleitung, l.), gratuliert Philipp Zöllner  aus Tirschenreuth (2. v.l.), Daniel Hänsch aus Kümmersbruck (2. v. r.) und Jannis  Hültner aus Tirschenreuth zu ihren Erfolgen.
Beate Savids (Turnierleitung, l.), gratuliert Philipp Zöllner aus Tirschenreuth (2. v.l.), Daniel Hänsch aus Kümmersbruck (2. v. r.) und Jannis Hültner aus Tirschenreuth zu ihren Erfolgen.

Der Artesia-Cup der Tennissparte des SC Reuth entwickelt sich immer mehr zu einem Magneten für Spieler der Leistungsklasse 1 bis 23. Am Wochenende
kämpften 32 Akteure aus der gesamten Oberpfalz und aus Oberfranken um den Pokal und das Preisgeld. Der an Nummer 1 gesetzte Daniel Dudek vom TC
Lerchenbühl Bayreuth musste sich bereits im Viertelfinale Philipp Zöllner vom TC Tirschenreuth geschlagen geben. Daniel Hänsch schließlich behielt im Endspiel der Hauptrunde mit 6:3 und 6:3 klar die Oberhand gegen Zöllner. In der Nebenrunde bejubelte mit Jannis Hültner vom TC Tirschrenreuth ein Spieler aus dem Nachbarverein den Sieg.

 

„Ein Turnier mit spannenden Spielen und hochkarätigen Teilnehmer “, sagte bei der Siegerehrung SC-Sportwartin Beate Savidis, die sich über den enormen
Zuspruch freute. „Sie haben an allen Tagen wirklich tollen Tennissport und spannende Matches gezeigt“ so Savidis weiter. Ein Indiz dafür, wie beliebt der
Artesia-Cup inzwischen ist, denn das Turnier ist seit Jahren mit 32 Spielern voll besetzt. Savidis, die sich mit Unterstützung der Damenmannschaft um
Turnierleitung und Bewirtung gesorgt hatte, sieht sich in Ihrer Arbeit bestätigt. Nachdem Daniel Hänsch im Halbfinale den Vorjahressieger Michael Laumer mit einem 6:3 und 7:6 in einem kräftezehrenden und hochklassigen Match bezwungen hatte, stand er im Finale Philipp Zöllner gegenüber. In einem klaren
Match bezwang er den Tirschenreuther um im Anschluß den Sieg sowie 100€ Preisgeld zu feiern.


In der Nebenrunde marschierte Jannis Hültner, auch dank eines nicht angetretenen Gegners, mit nur 11 abgegebenen und 33 gewonnen Spielen
souverän zum Ziel. Im Finale bezwang er mit einem 6:1 und 6:0 Dominik Kaiser von der TG Parkstein . Der Sieger der Nebenrunde durfte sich immerhin noch über einen Gutschein freuen.


Alle Akteure bekamen zudem vom Sponsor Schlossbauerei Reuth Artesia-Mixkästen. Zudem stand ein Physiotherapeut vom Salzhaus Altenstadt/WN am
Samstag für kostenlose Betreuung der Akteure zur Verfügung.


Endlich wieder Skikurs des SC Reuth

Musste in den vergangenen Jahren der Anfängerskikurs des SC Reuth mangels Schnee immer wieder gestrichen werden, so boten sich in diesem Winter bisher ideale Voraussetzungen am Pfaben, um dem Nachwuchs des Vereins die hohe Kunst des Skifahrens beizubringen.

Die Anfragen und Anmeldungen gingen weit über die eigentlich vorgesehene Teilnehmerzahl hinaus. An den 5 Kurstagen brachte Skilehrer Manuel Neugirg den Anfängern in je eineinhalb stündigen Trainingseinheiten das richtige Stehen auf Skiern genauso wie das Lenken und Bremsen bei.  Unterstütz wurde er durch die Skilehrer Simone Zier und Eva Meister. Der Dank des Vereins gilt außerdem den Helfern Christina Neugirg, Ines Neugirg, Beate Roderer und Susi Schwamberger, die das Training mit den 11 Kindern im Alter zwischen 4 und 10 Jahren zusätzlich unterstützten.  Wurde bei bestem Sonnenschein und Minusgraden an den beiden ersten Tagen noch am Anfängerhügel geübt, ging es für die Ersten schon am dritten Kurstag auf die „große“ Piste. Dort galt es, zum Fahren auf Skiern auch das nicht weniger wichtige Liftfahren richtig zu lernen. Einige Rückschläge hielten die Kinder jedoch nicht davon ab, mit viel Freude den Berg hinunter zu fahren. Es gab sogar ganz mutige, die sich gegen Ende des Kurses durch die Wald-Piste hinunter wagten. Am Sonntag wurde dann das traditionelle Abschlussrennen durchgeführt. Da mittlerweile alle Kinder soweit waren, auf der richtigen Skipiste zu fahren, wurde von Skilehrer Manuel Neugirg ein Slalomkurs gesteckt, den alle mit Bravur meisterten. Zur Belohnung gab es am Schluss für alle Teilnehmer noch Medaillen für die erfolgreiche Teilnahme. Die Skilehrer und Betreuer waren sich einig, da es bereits Anfragen für Fortgeschrittenenkurse gab, im nächsten Winter wieder entsprechende Kurse anbieten zu wollen.


Wochenendfahrt des SC Reuth ein voller Erfolg

Am vergangenen Wochenende machte sich der SC Reuth im voll besetzten Reisebus auf, die Skipisten in Obertauern zu stürmen.

Wurde die traditionelle Wochenendfahrt des Vereins in den letzten Jahren mangels Interesse gestrichen, konnte sich der SC in diesem Jahr über Teilnehmer nicht beklagen. Einige Skifahrer mussten sogar auf die Warteliste gesetzt werden.
Am frühen Freitagnachmittag startete die gut gelaunte Truppe in Reuth und Premenreuth bei bestem Wetter Richtung Obertauern. Kurze Verzögerungen in Premenreuth und Josefshof, dem Parkplatzmangel in der Falkenberger Straße geschuldet, sowie einige größere Zeiteinbußen auf der Autobahn konnten die Stimmung im Bus nicht trüben.  Der verteilte Schnaps, sowie einige selbst mitgebrachte Spirituosen und die Bierreserven des Busfahrers ließen den Ärger über die lange Fahrzeit schnell vergessen. Gegen 22:30 Uhr wurde die Unterkunft in Obertauern erreicht. Im Jugendhotel Schaidberg fühlten sich auch die etwas älteren Reiseteilnehmer wieder jung, und bezogen die bereits im Bus eingeteilten Vier- und Sechsbettzimmer. Während ein Teil den Tag bei einem gemütlichen Glas Wein im Hotel ausklingen ließ, machten sich einige Tapfere noch auf den Weg, das Nachtleben, insbesondere die bekannte Lürzer Alm zu erstürmen.


Am nächsten Morgen hatten die Skifahrer einen herrlichen Ausblick auf die Skipisten sowie bestes Wetter bei Sonnenschein und idealen Temperaturen um -5°. Wenn auch dem ein oder anderen die Auswirkungen der vorangegangenen Nacht noch anzusehen waren, so konnten es alle kaum erwarten, auf die Piste zu kommen.Die kurze Entfernung zur Schaidbergbahn konnte auf Grund der Lage des Hotel zu Fuß zurückgelegt werden, so dass binnen weniger Minuten alle Teilnehmer am Lift standen.

Die bestens preparierten Pisten, der strahlend blaue Himmel,sowie die leichten Minustemperaturen bescherten der Reisegruppe des SC Reuth anschließend zwei Skitage, wie sie sich jeder Wintersportler nur wünschen kann.  In verschiedenen Gruppen wurden mehr oder weniger viele Kilometer auf den Pisten rund um Obertauern zurückgelegt. Natürlich durfte auch der Apres Ski  in der Edelweißalm nicht fehlen. Ein echter Skifahrer will schließlich für die Anstrengungen des Tages belohnt werden.


Am Sonntag gegen 16:30 Uhr wurden die Skier dann wieder im Bus verstaut, und die Reisegruppe trat die Heimreise an. Dank der hervorragenden Organisation des Ausflugs durch die Kassiererin des Vereins, Simone Zier, wurde auch die letzte Etappe ohne größere Zwischenfälle gemeistert. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass es auch im nächsten Jahr solch eine Fahrt geben müsse. Für Interessierte bietet der Skiclub am 04. März noch eine Tagesfahrt zum Wilden Kaiser an.


Artesia-Cup des SC Reuth 2016 bietet großartiges Tennis

Michael Laumer vom TC Grün-Rot Weiden Sieger beim Turnier des SC Reuth – Neunkirchener Daniel Dusold gewinnt die Nebenrunde

Beate Savids (Turnierleitung, l.), Markus Meister (Vorstand,2. v.r.) mit Tochter Hannah (r.) gratulierten Michael Laumer aus Weiden (2. v.l.) und Elias Breiter aus Hainsacker (3. v. r.) zu ihren Erfolgen. Nicht im Bild: Sieger der Nebenrunde Daniel Dusold
Beate Savids (Turnierleitung, l.), Markus Meister (Vorstand,2. v.r.) mit Tochter Hannah (r.) gratulierten Michael Laumer aus Weiden (2. v.l.) und Elias Breiter aus Hainsacker (3. v. r.) zu ihren Erfolgen. Nicht im Bild: Sieger der Nebenrunde Daniel Dusold

 Der Artesia-Cup der Tennissparte des SC Reuth entwickelt sich immer mehr zu einem Magneten für Spieler der Leistungsklasse 1 bis 23. Am Wochenende kämpften 32 Akteure aus der gesamten Oberpfalz und aus Oberfranken um den Pokal und das Preisgeld. Mehrere Anmeldungen konnten auf Grund der auf 32 begrenzten Teilnehmerzahl nicht mehr berücksichtigt werden. Der an Nummer 1 gesetzte Daniel Dudek vom TC Lerchenbühl Bayreuth musste sich bereits im Halbfinale Elias Breiter  von der SpVgg Hainsacker im Matchtiebreak geschlagen geben. Michael Laumer schließlich behielt im Endspiel der Hauptrunde mit 7:5, 0:6 und 10:8 durch geschicktes Taktieren die Oberhand gegen Breiter. In der Nebenrunde bejubelte mit Daniel Dusold von der TG Neunkirchen ein Spieler aus der Region den Sieg.

 

 

„Ein Turnier mit spannenden Spielen und hochkarätigen Teilnehmer “, sagte bei der Siegerehrung SC-Vorsitzender Markus Meister, der sich über den enormen Zuspruch freute. „Sie haben an allen Tagen wirklich tollen Tennissport und spannende Matches gezeigt“ so Meister weiter. „Ein Indiz dafür, wie beliebt der Artesia-Cup inzwischen ist, denn die Anmeldungen steigen von Jahr zur Jahr“, sah sich der Vorsitzende in der Arbeit der Turnierleiterinnen  Beate Savidis und Eva Meister, die für das perfekte Drumherum mit Turnierleitung und Bewirtung gesorgt hatten, bestätigt.

 

 

Nachdem Michael Laumer im Halbfinale den ebenfalls von der SpVgg Hainsacker angereistem Lion Knott mit einem 7:6 und 6:1 bezwungen hatte, stand er im Finale dem Mannschaftskollegen von Knott, Elias Breiter, gegenüber. In einem kräftezehrenden ersten Satz bezwang er diesen mit 7:6. In einem schnellen zweiten Satz allerdings zeigte er sein taktisches Geschick, bevor er dann im Matchtiebreak wieder erstarkt den Sieg sowie 100€ Preisgeld und den Artesia Pokal feiern konnte.

 

 

In der Nebenrunde marschierte Daniel Dusold mit nur 8 abgegebenen und 48 gewonnen Spielen souverän zum Ziel. Auf dem Weg ins Finale bezwang er Matteucci Leonardi vom TC Grün-Rot Weiden ebenso wie den an 7 gesetzten Holger Schmalzreich vom SC Reuth. Der Sieger der Nebenrunde durfte sich immerhin noch über einen Gutschein freuen.

 

Alle Akteure bekamen zudem vom Sponsor Schlossbrauerei Reuth Artesia-Mixkästen. Zudem standen die Physiotherapeuten vom Salzhaus Altenstadt/WN am Freitag und Samstag für kostenlose Betreuung der Akteure zur Verfügung.


Zwei neue Trainer

Jahreshauptversammlung des SC Reuth. Das Artesia-Turnier und einige neue Trainer stehen in der Bilanz des vergangenen Jahres beim SC Reuth. Die Führungsriege um Vorsitzenden Markus Meister wurde in der Jahreshauptversammlung bestätigt.

Der neue alte Vorstand des SC Reuth
Der neue alte Vorstand des SC Reuth

Für die nächsten zwei Jahre bleibt Vorsitzender Markus Meister, zweiter Vorsitzender Florian Knott. Sportwart Ski ist Beate Savidis, Sportwart Tennis Manuel Hansbauer. Kassierin bleibt Simone Zier, Schriftführer Corinna Heim, Beisitzerin und Medienbeauftragte ist Stefanie Hasenfürter. Carola Magerl ist Beisitzerin, Kassenprüferin bleiben Maria Roderer und Silke Schneider.

 

Artesia-Turnier voller Erfolg
Zu den Höhepunkten der vergangenen Saison zählte Meister das Artesia-Turnier. Das Turnier zeichnet sich aus, da viele Spieler mittlerweile jährlich an diesem Sportereignis teilnehmen. Durch einen einseitigen Artikel in der Zeitschrift Bayern Tennis wurde das Turnier auch überregional bekannt. In der Sparte Tennis lobte Meister die gut laufenden Tennismannschaften. Sehr zur Freude des Vereins haben Florian Knott und Manuel Hansbauer 2015 ihre Ausbildung zum Tennistrainer begonnen.

Im Bereich Ski wurde die voll ausgebuchte Tagesfahrt nach Scheffau herausgestellt. Als neuen Punkt im Winterprogramm gab es dieses Jahr erstmals ein Kinder-Tennistraining in der Mehrzweckhalle Premenreuth, als Fortsetzung zum Sommer-Schnuppertennis-Training. Bei den Tagesskifahrten waren zwei an der Zahl geplant. Die Fahrt nach Klinovec musste zum dritten Mal aufgrund mangelnder Teilnehmerzahlen abgesagt werden.

Spartenleiterin Tennis Beate Savidis berichtete, dass sowohl die Herren als auch die Damen 2015 die Meisterschaft in ihrer jeweiligen Gruppe gewannen. Die Herren werden in der kommenden Saison höherklassig spielen.

Die Damen lehnten den Aufstieg ab. Die beiden Jugendmannschaften erkämpften jeweils einen sehr guten zweiten Platz. Auch für Kinder wurde wieder ein Tenniskindergarten abgehalten. Die Bambinis trainierten in diesem Jahr mit Gleichaltrigen aus dem Nachbarverein TC Windischeschenbach. Als Ausblick auf das kommende Jahr hat Markus Meister das angesetzte Artesia-Turnier hervorgehoben. Weiterhin bedankte er sich bei Florian Knott für die Einführung eines Spiralturniers im Mai 2016 auf dem Gelände des SC Reuth. Zudem sind für die Skisaison 2016/2017 Tages- und Wochenendfahrten geplant.

 

Keine höheren Beiträge
Kassierin Simone Zier verlas den Bericht des Geschäftsjahres 2015, aus dem hervor ging, dass auch die Finanzen des Vereins mehr als in Ordnung sind. Kassenprüferin Maria Roderer berichtete, dass die Kasse geprüft wurde und bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung. Zur Freude alle kann die Höhe der bisherigen Beitragssätze auch weiterhin beibehalten werden.

Bürgermeister Werner Prucker gratulierte den Mannschaften zu den Erfolgen in der vergangenen Saison. Weiterhin bedankte er sich für die Jugendarbeit und die gute Zusammenarbeit hinsichtlich des Bürgerfestes. Weiterhin sagte Prucker zu, dass auch dieses Jahr der Zuschuss zur Jugendförderung bestehen bleibt.

Beate Savidis bedankte sich im Namen des Vereins bei den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Thomas Sporrer und Eva Meister für die geleistete Arbeit.

 


Gelungene Neuauflage des Artesia-Cups

Max Pörsch aus Waldershof der Überraschungssieger beim Turnier des SC Reuth - Hirschauer Christian Scholzen gewinnt die Nebenrunde

Markus Meister (SC-Tennisvorsitzender, l.) gratulierte Daniel Dudek aus Bayreuth (2. V.l.), Christian Scholzen aus Hirschau (2. V. r.) und Max Pörsch aus Waldershof (r.) zu ihren Siegen. Bild:lst
Markus Meister (SC-Tennisvorsitzender, l.) gratulierte Daniel Dudek aus Bayreuth (2. V.l.), Christian Scholzen aus Hirschau (2. V. r.) und Max Pörsch aus Waldershof (r.) zu ihren Siegen. Bild:lst

Der Artesia-Cup der Tennissparte des SC Reuth entwickelt sich immer mehr zu einem Magneten für Spieler der Leistungsklasse 1 bis 23. Am Wochenende kämpften 32 Akteure aus der gesamten Oberpfalz und aus Oberfranken um den Pokal und das Preisgeld, wobei es einen Überraschungssieger gab. Denn nicht der an Nummer 1 gesetzte Daniel Dudek vom TC Lerchenbühl Bayreuth gewann, sondern mit Max Pörsch vom TC Waldershof ein Crack, der eher unter die Kategorie "Außenseiter" einzuordnen war. Pörsch behielt im Endspiel der Hauptrunde mit 6:4 und 6:4 die Oberhand. In der Nebenrunde bejubelte mit Christian Scholzen vom SV Conrad Hirschau ebenfalls ein Spieler den Sieg, den davor auch niemand so richtig auf der Rechnung hatte.

 

"Unglaublich, was die Jungs angesichts der enormen Hitze geleistet haben", sagte bei der Siegerehrung SC-Vorsitzender Markus Meister, der sich über den enormen Zuschauerzuspruch freute. "Sie haben an allen Tagen wirklich tollen Tennissport und spannende Matches gezeigt. Dass zwei Außenseiter die Turniere gewonnen haben, zeigt, wie eng die Spiele stellenweise waren", so Meister weiter. Der musste in dieser Saison sogar vier Spielern fürs 32er-Hauptfeld absagen, denn gleich 36 hatten sich im Vorfeld angemeldet. Meister: "Ein Indiz dafür, wie beliebt der Artesia-Cup inzwischen ist, denn die Teilnehmerzahlen steigen von Jahr zu Jahr", sah sich der Vorsitzende in der Arbeit seiner Sportwarte Beate Savidis und Eva Meister, die für das perfekte Drumherum mit Turnierleitung und Bewirtung gesorgt hatten, bestätigt.

 

Bis zum Viertelfinale verlief in der Hauptrunde für die meisten der acht Topgesetzten alles nach Plan. Dudek, Maciej Izdebski (TC Amberg am Schanzl), Holger Schmalzreich (TG Neunkirchen), Peter Troglauer (DJK Irchenrieth), Michael Laumer (TC Grün-Rot Weiden), Pörsch und Martin Gilitzer (DJK Irchenrieth) zogen in die Runde der letzen Acht ein. Lediglich für Scholzen war im ersten Match gegen Alexander Boshko (TC am Postkeller Weiden) das Turnier bereits beendet.

 

Pörsch sorgte dann mit seinem 6:3 und 7:6 gegen Gilitzer für den ersten Paukenschlag, während sich die anderen Favoriten keine Blöße gaben. In den Halbfinals hatten schließlich Dudek (7:5, 3:1 - Aufgabe Izdebski) und erneut Pörsch (4:6, 6:3, 10:6 gegen Laumer) die Nase vorne. Wer gedacht hatte, dass der Waldershofer dem kräfteraubenden Match im Endspiel Tribut zollen sollte, sah sich aber getäuscht. Pörsch rang Dudek mit 6:4 und 6:4 nieder und durfte sich als Sieger des Artesia-Cups feiern lassen. Zudem bekam der den Pokal und 100 Eure Preisgeld.

In der Nebenrunde machte Scholzen mit der Nummer 1, Manuel Hansbauer (SC Reuth), auf dem Weg ins Finale mit 6:0 und 6:1 kurzen Prozess. Ebenso souverän marschierte Constantin Schurig (TC Fichtelgebirge). Der war dann beim 2:6 und 0:6 gegen Scholzen ebenfalls chancenlos. Der Sieger der Nebenrunde durfte sich immerhin noch über einen Gutschein freuen.

 

Alle Akteure bekamen zudem vom Sponsor Schlossbrauerei Reuth Artesia-Mixkästen. Zudem standen die Physiotherapeuten Andreas Ehmann und Dominik Forster vom Salzhaus Altenstadt/WN am Samstag und Sonntag für die kostenlose Betreuung der Akteure zur Verfügung,


SC Reuth hat neue Führung

Markus Meister übernimmt Vorsitz von Marion Höcht

Die neue Führung des SC Reuth. Die scheidende Vorsitzende Marion Höcht erhielt als Dank für die geleistete Arbeit ein kleines Präsent. Sie wird dem Verein auch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen.

 

Nach vier erfolgreichen Jahren stellte Marion Höcht das Amt der Vorsitzenden des SC Reuth zur Verfügung. Für sie wurde Markus Meister an die Spitzer gewählt. Neuer zweiter Vorsitzender ist Florian Knott. Kassier bleibt Simone Zier. Zum Schriftführer wurde Thomas Sporrer gewählt.

 

Die Ämter der Spartenleitung Tennis und Ski übernehmen Beate Roderer und Eva Meister. Als Beisitzer fungieren Carola Magerl und Corinna Heim. Im Amt der Kassenprüfer wurden Maria Roderer und Silke Schneider bestätigt. Bürgermeister Josef Zölch, der die Wahl geleitet hatte, wünschte der neuen Vorstandschaft alles Gute.

 

Kurse und Skifahrten

Bei der Jahreshauptversammlung des SC Reuth um Gasthof Bauer blickte Marion Höcht zusammen mit den Spartenleitern für Ski und Tennis, Eva Meister und Beate Roderer, auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Nachdem zum Jahresanfang die Ski-Aktivitäten mit Skikursen für die Kinder am Steinwald, Tages- und Wochenendfahrten nach Scheffau und Obertauern im Vordergrund standen, bereiteten zum Beginn der Tennissaison zahlreiche Helfer die Tennisanlage vor.

 

Dank an Josef Zölch

Dank galt auch Bürgermeister Josef Zölch und der Gemeinde Reuth, mit deren Unterstützung die Zufahrt zur Tennisanlage verbessert und die Jugendarbeit gefördert werden konnte,

 

Im Spielbetrieb der vergangenen Saison wurden sechs Tennismannschaften für die Medenrunde gemeldet. Zum ersten Mal konnte auch mit den jüngsten Spielern ein Team in der Klasse Dunlop Kleinfeld U9 gestellt werden. Die Herrenmannschaft erkämpfte sich einen guten Platz im Mittelfeld, die Damenmannschaft errang Platz 3. Die Mädchen, Knaben und Junioren gingen aufgrund des Wintertrainings in der Tennishalle in Mitterteich gut vorbereitet in die Saison. So konnten die Knaben 14 sowie die Junioren einen guten Platz im Mittelfeld erspielen. Die Mädchen schafften es sogar auf Platz 2.

 

(Quelle: Der Neue Tag vom 13.02.2014)